Weißenburg: Amtsgericht vertagt Prozess gegen Rechtsradikalen

Am Mittwoch, den 8. April 2015, begann vor dem Amtsgericht Weißenburg ein Gerichtsverfahren gegen einen der Köpfe der rechtsradikalen Szene im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen. Der arbeitslose Martin B. aus Weißenburg wird beschuldigt, im März 2014, Aufkleber mit einer Fotografie verteilt zu haben, auf den zwei Kandidaten der Linkspartei zur Kommunalwahl 2014 in unvorteilhaften Posen abgebildet waren.

Nazi-Gegner/innen entfernten damals mehrere hundert Aufkleber. Siehe auch den Artikel „Weißenburg: Diffamierungs- und Verleumdungskampagne der Neonazis zu den Kommunalwahlen“ vom 11. März 2014.

bi-und-wö
Martin B. aus Weißenburg (links) mit seinem Kompagnon Josua W. aus Treuchtlingen (rechts) bei einer Aktion für die NPD

Die öffentliche Verhandlung findet am 22. April um 16 Uhr ihre Fortsetzung mit der Anhörung von weiteren Zeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*