Weißenburg: Danny B. zu Geldstrafe und Sozialkurs verurteilt

Das Weißenburger Tagblatt berichtete am 10. Dezember 2013 von der Verurteilung Danny B. aus Weißenburg durch das Amtsgericht Weißenburg. Die Geldbuße, wegen zwei versuchten Körperverletzungen und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, wurde auf 1 000 Euro festgelegt. Zudem muss der stadtbekannte Rechtsradikale an einem sozialen Trainingskurs teilnehmen. Verteigt wurde Danny B. von Rechtsanwalt Antonius Lunemann aus Weißenburg.

Der vor Gericht behandelte Vorfall trug sich auf dem G.O.N.D.-Festival in der Oberpfalz zu. Die G.O.N.D. (Abkürzung für Größte Onkelz Nacht Deutschlands) ist ein Musikfestival, das im Juni 2006 das erste Mal stattfand und seit 2009 in Rieden-Kreuth (Bayern) stattfindet. Es ist die weltweit größte Tribute-Veranstaltung zu Ehren der Rockband Böhse Onkelz. Zuletzt nahmen zwischen dem 11. bis 14. Juli 2013 über 20 000 Besucher_innen daran teil.

Danny B. beleidigte auf dem Festifal einen 20-jährigen Besucher mit den Worten „Scheiß Linker“ und „Zecke verrecke“. Dieser antwortete mit den Worten „Scheiß Nazi“. Daraufhin entwickelte sich eine körperliche Auseinandersetzung, in der auch die Freundin des 20-jährigen Besuchers angegriffen wurde. Obwohl keiner von beiden eine Anzeige erstattete, hat die Staatsanwaltschaft wegen besonderen öffentlichen Interesses an der Strafverfolgung die Klage eingereicht. Grund daran hatte auch der Widerstand von Danny B. gegen seine Personalienfeststellung auf einer Polizeiwache.

Als Mitglied der lokalen Neonaziszene, mit besten Verbindungen zum Freien Netz Süd (FNS), wurde auch die Wohnung von Danny B. im Juli 2013 vom Landeskriminalamt wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung durchsucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*