Das Landkreisbündnis gegen Rechts Weißenburg-Gunzenhausen zur Berichterstattung anlässlich des 100. Geburtstags des ehemaligen Bundespostministers Richard Stücklen (CSU)

Mit einer ganzen Seite ehrte das Weißenburger Tagblatt am Samstag, den 20. August 2016, den Vater der Handwerksordnung und der Postleitzahlen, Postminister, Bundestagspräsident, Bundestagsabgeordneter und Mitgründer von CSU und Junger Union, Richard Stücklen (CSU). Dazu erklärt das Landkreisbündnis gegen Rechts Weißenburg-Gunzenhausen in einer Pressemeldung:

„Richard Stücklen ist sicherlich der einflussreichste Politiker der Stadt Weißenburg mit bundespolitischem Einfluss gewesen. Zweifelsohne verdient er deshalb auch zu recht eine ganze Seite zu seinem 100. Geburtstag. Bei einer ganzen Seite sollte man dann allerdings auch erwähnen, dass Richard Stücklen NSDAP-Mitglied war. Schließlich ist seine politische Karriere ein Paradebeispiel dafür, wie man trotz der Mitgliedschaft in nationalsozialistischen Organisationen höchste politische Ämter in der Bundesrepublik erreichen konnte. Er steht jedoch nicht alleine da.

25 Minister, ein Bundespräsident und ein Bundeskanzler der Bundesrepublik waren in NS-Organisationen. Fast eine Million ehemaliger Nazis standen in den Gründerjahren allein im Dienst des Bundes. Nach einem Bericht (Drucksache 17/8134) der ehemaligen CDU/CSU/FDP-Bundesregierung aus dem Jahr 2011, eine ganze Generation von Staatsdienern. Alle öffentlich Bediensteten der Jahrgänge 1879 bis 1928, die beim Zusammenbruch der NS-Diktatur mindestens 17, bei der Konstituierung der Bundesrepublik Deutschland höchstens 70 Jahre alt waren.

Im Jahr 2016 sollte man die Zeit der Nazi-Herrschaft nicht mehr unter den Tisch fallen lassen oder ausblenden. Sein politisches Leben hat nicht erst nach dem 2. Weltkrieg begonnen. Wie auch das Leben von so vielen anderen ehemaligen Nazi-Karrieristen.

Auch diese Seiten gehören zur Biographie des Vaters der Handwerksordnung und der Postleitzahlen, des Postministers, Bundestagspräsidenten, Bundestagsabgeordneten und Mitgründer von CSU und Junger Union.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*