Hetze in Briefkästen

In der ersten Novemberwoche wurden in der Weißenburger Galgenbergsiedlung Flyer mit neonazistischen Inhalt verteilt. Die Flyer wurden vom rechtsradikalen „Infoportal Schwaben“ gedruckt. Laut a.i.d.a.-Archiv soll das vom “Infoportal Schwaben” verwendete Logo, eine Feder, auch an den führenden Antisemiten und NS-Wirtschaftspolitiker Gottfried Feder erinnern.

“Feder veröffentlichte den Text “Das Programm der NSDAP und seine weltanschaulichen Grundlagen”, seine antisemitischen Hetzschriften werden in Adolf Hitlers “Mein Kampf” lobend erwähnt. Feders wirtschaftspolitische Vorstellungen fanden 1920 Eingang in das “25-Punkte-Programm” der NSDAP. Seine Thesen dienten als Begründung für die nationalsozialistische Politik, alle Jüdinnen und Juden aus dem wirtschaftlichen Leben auszuschließen.” (a.i.d.a.-Archiv)

Der völkische Antikapitalismus der Neonazis entpuppt sich damit einmal mehr als ein verzweifelter Versuch einer Kaschierung ihres antisemitischen Weltbildes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*