Weißenburg: Rechte verbrennen US-Flagge – Erneut Hakenkreuz-Schmiererei im Schulviertel aufgetaucht

Wie das Online Magazin „Weißenburg Aktuell“ am Freitag, den 19. Juni 2015, berichtet, „haben am Freitag Vormittag zwei ehemalige Schüler des Werner-von-Siemens-Gymnasiums auf dem Schulgelände eine US-Flagge verbrannt. Dies bestätigte der Schulleiter des Gymnasiums Dieter Theisinger. Die Tat steht im Zusammenhang mit dem Besuch US-amerikanischer Austauschschüler von der „Manatee School for the Arts“ aus Florida.

Den Aufenthaltsraum des Gymnasiums hatte die Schule deshalb mit einer deutschen und einer US-Flagge geschmückt. Am Vormittag sei dann die US-Flagge auf dem Schulgelände von zwei ehemaligen Schülern angezündet worden. „Einer der Täter hat die Flagge gehalten, während der andere diese angezündet hat. Dabei seien auch antiamerikanische Sprüche gefallen“, so Schulleiter Theisinger. Die Schulleitung habe daraufhin Anzeige erstattet und ein Hausverbot gegen einen der Täter erteilt. Es soll auch zu seiner Festnahme durch die Polizei gekommen sein, nachdem dieser erneut auf dem Schulgelände aufgetaucht war.

Unklar ist, ob ein Zusammenhang zu Nazischmierereien besteht, die einige Schüler am selben Tag zur Mittagszeit in Sichtweite des Gymnasiums entdeckten. Unbekannte haben dabei ein Wandgemälde mit Nazisymbolen verunstaltet. Im letzten Jahr hatten die Stadtwerke Weißenburg Schüler des Werner-von-Siemens-Gymnasiums beauftragt, ein Wandgemälde mit einer Badeszene unter dem Titel „Carpe Diem“ zu erstellen. Die unbekannten Täter haben das Kunstwerk unter anderem mit einem etwa einem Meter großen Hakenkreuz verunstaltet und dem abgebildeten Römer ein „Hitlerbärtchen“ in dass Gesicht gemalt.

Carpe-diem
Fotoquelle: Weißenburg Aktuell

Das Carpe-Diem-Gemälde befindet sich an der Rückwand eines Gebäudes, welches auf dem Grundstück des Limesbades steht. Es grenzt an den von Schülern viel frequentierten Verbindungsweg zwischen Realschule und Gymnasium und den Parkplätzen an der Hagenau.“

Das Weißenburger Schulviertel ist bereits seit einiger Zeit eines der Ziele von neonazistischen Aktivitäten. Siehe auch den Artikel „Weißenburg: Naziaufkleber am Weißenburger Schulzentrum“ vom 3. April 2015.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*