Weißenburg/Dettenheim: Rechtsradikale propagierten an Gedenkorten der Vertriebenenverbände für ein Großdeutsches Reich

Im Rahmen eines Aktionswochenendes haben, am Samstag und Sonntag, den 10. und 11. September 2016, Rechtsradikale der Partei „Der 3.Weg“ mehrere Gedenkorte von Vertriebenenverbänden in Mittelfranken aufgesucht. Darunter auch das Vertriebenen-Denkmal auf der Weißenburger Hohenzollerfestung „Wülzburg“, den „Baum des Friedens“ der Schlesischen Landsmannschaft in der Weißenburger Seeweiheranlage, den Gedenkstein an die Vertriebenen aus dem Kreis Kaaden an der Eger auf dem Weißenburger Südfriedhof sowie den Genkstein der Sudentendeutschen Landsmannschaft im Weißenburger Ortsteil Dettenheim.

Auf einer Homepage wurden nun Bilder dazu veröffentlicht. Auf einem der Bilder posieren u.a. die beiden Rechtsradikalen Danny B. aus Weißenburg sowie Nancy N. aus Döckingen mit einem Transparent. Darauf sind die Worte „Verzicht=Verrat!“ aufgemalt worden. Im Vordergrund stehen zwei Grableuchten mit Aufklebern. An den anderen drei aufgesuchten Orten wurden Fotos von Grableuten mit geschichtsrevisionistischen Aufklebern (Landkartenumrisse des Deutschen Reiches) der rechtsradikalen Partei „Der 3. Weg“ geschoßen.

Wie die Rechtsradikalen auf einer Homepage bestätigen ist das Aktionswochenende bereits auf einer Veranstaltung am Freitag, den 2. September 2016, in Nürnberg vorgestellt sowie geplant worden. Das Landkreisbündnis gegen Rechts Weißenburg-Gunzenhausen hat wegen den Nichtanmeldungen der Aktionen eine/n Anzeige/Strafantrag wegen Verstoßes gegen das Versammlungsrecht gestellt.

Das Landkreisbündnis gegen Rechts Weißenburg-Gunzenhausen bittet auch weiterhin die Bevölkerung um Hinweise auf Aktivitäten, Ordnungswidrigkeiten und Straftaten mit rechtsradikalem Hintergrund. Diese können per E-Mail an kontakt@wug-gegen-rechts.de gesendet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*