Weißenburg: Neonazi nach Gewaltausbruch zu Geldstrafe verurteilt

Wie dem Landkreisbündnis gegen Rechts Weißenburg-Gunzenhausen erst jetzt bekannt geworden ist, wurde der Neonazi Danny B. aus Weißenburg am Mittwoch, den 22. August 2018, wegen Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen sowie vorsätzlicher Körperverletzung zu einer Gesamtstrafe von 120 Tagessätzen zu je 30 Euro verurteilt. Als sein Verteidiger trat einmal mehr Rechtsanwalt Antonius Lunemann aus Weißenburg auf.

Danny B. aus Weißenburg langt gerne mal zu. Hier das Ergebnis seines neuesten Gewaltausbruches

Zugrunde lagen dem Verfahren zwei Geschehenisse vom Oktober 2017: Am Samstag, den 14. Oktober 2017, äußerte der Verurteilte in der Diskothek mehrmals die Parole „Sieg Heil“. Siehe dazu auch den Artikel „Weißenburg: Hitlergruß in Diskothek Soho„. Am Dienstag, den 31. Oktober 2017, verprügelte der Angeklagte einen Bürger im Toilettenwagen vom Ökonomiehof des Ellinger Schlosses. Siehe dazu auch den Artikel „Ellingen: Neonazi schlägt Jugendlichen blutig“ vom 1. November 2017.

Bereits im Dezember 2013 berichtete das Weißenburger Tagblatt über eine Verurteilung von Danny B. wegen zwei versuchten Körperverletzungen und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Siehe dazu auch den Artikel „Weißenburg: Danny B. zu Geldstrafe und Sozialkurs verurteilt“ vom 12. Dezember 2013

Als Mitglied der lokalen Neonaziszene, mit besten Verbindungen zum Freien Netz Süd (FNS), wurde auch die Wohnung von Danny B. im Juli 2013 vom Landeskriminalamt wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung durchsucht. Siehe dazu auch den Artikel „Großrazzia gegen das „Freie Netz Süd“ – Hausdurchsuchung in Weißenburg“ vom 13. Juli 2013.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*