Hausverbot für Neonazis

Am frühen Morgen des 4. Februar 2012 wurden zwei Mitglieder des Landkreisbündnisses gegen Rechts Weißenburg-Gunzenhausen von einem einschlägig bekannten Aktivisten der „Freien Nationalisten Weißenburg“ bedroht und beleidigt. Der Neonazi, bekleidet mit einem „Anti-Antifa“ -T-Shirt, bezeichnete die beiden Nazigegner als „Linksfaschisten“ und machte die Aussage „(…) wir kriegen sie sowieso alle“. Er und weitere in der Weißenburger Kneipe anwesende Neonazis bekamen ein generelles Hausverbot. Es wurde Anzeige wegen Beleidigung erstattet.

Wanderausstellung “Rechtsradikalismus in Bayern – Demokratie stärken – Rechtsradikalismus bekämpfen” wurde eröffnet

Am Montag, den 9. Januar 2012, bei der Eröffnung der Wanderausstellung “Rechtsradikalismus in Bayern – Demokratie stärken – Rechtsradikalismus bekämpfen” der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) in der Weißenburger Stadtbibliothek, erhielt Martin B. aus Weißenburg ein Hausverbot. Am gleichen Abend wurde ein Schmäh- und Hetzartikel auf der Homepage der lokalen Neonazis gegen die Rechtsextremismusexpertin und Referentin des Abends, Birgit Mair, sowie die OrganisatorInnen der Ausstellung veröffentlicht.

Unbeeindruckt von der One-Men-Show des Rechtsradikalen eröffnete Oberbürgermeister Jürgen Schröppel die Ausstellung. Bis zum 14. Januar 2012 wird Sie der Bevölkerung zur Verfügung stehen.

Über Parteigrenzen hinweg nahmen gesellschaftliche WürdenträgerInnen an der Eröffnung der Ausstellung teil

Gründung der JN-Franken/ Oberpfalz

Am 7. Januar 2012 formierte sich in einer Gaststätte im oberfränkischen Hirschaid bei Bamberg der fränkisch/oberpfälzische Ableger des NPD-Jugendverbandes „Junge Nationaldemokraten“ (JN) neu. Neben zahlreichen NPD-Politikern waren auch Aktivisten verschiedener neonazistischer Kameradschaften anwesend. Unter ihnen auch Vertreter der „Freien Nationalisten Weißenburg“.